Durchbruch bei der Krebsabwehr: 
künstliche Intelligenz macht es jetzt möglich.
Schutz vor der häufigsten Krebsgefahr durch Früherkennung der unsichtbaren Krebsauslöser. 


Die alltägliche Bedrohung durch versteckte Krebsauslöser (Radionuklide), die niemand kennt:

Jeden Tag entweicht die unglaubliche Menge von

1.000.000.000.000.000

Radionukliden allein beim normalen Betrieb  der kerntechnischen Industrie in die Umwelt und wird von Wind und Wetter verbreitet.

Wenn Unwissen furchtbare Folgen hat -
was niemand weiß und weshalb diese Krebsgefahr so groß ist:

Radionuklide erzeugen zwei ganz unterschiedliche Gefahren: 

1. ihre äußere Strahlung - meist harmlos
2. ihre Inkorporation - meist tödlich

Gefahr 1 ist allgemein bekannt, wird ständig berichtet und publiziert. 
Gefahr 2 ist völlig unbekannt, wird von niemanden berichtet oder publiziert, löst aber schwerste Krebserkrankungen aus. Allerdings oftmals erst nach Jahren.

Dieser eklatante Unterschied wird am Beispiel von strahlendem Bauschutt aus Kernkraftwerk-Abriss verdeutlicht:

NICHT SEHR GEFÄHRLICH:

Die radioaktive Strahlung der Radionuklide in diesem Bauschutt ist bereits in wenigen Metern Abstand nicht mehr sehr gefährlich. Deshalb wird dieser Bauschutt von den Behörden als "freigemessen" deklariert. Da er aber radioaktiv strahlt, müssen dort radioaktive Strahler (=Radionuklide) massenhaft vorhanden sein. 

                            LEBENSGEFÄHRLICH:

Wenn diese massenhaften Radionuklide in diesem "freigemessenen" Bauschutt freigesetzt werden und mit Wind und Wetter in die Luft und Umwelt gelangen, können sie von Menschen inkorporiert werden. So entstehen die "unbekannten" Krebsfälle.





Krebs per LKW angeliefert

radioaktiver Staub (Unmengen von Radionukliden) verteilt sich
massenhaft in der Luft in ganz Europa:

Jetzt beginnend werden jahrzehntelang zusätzlich gigantische Mengen von strahlenden Radionukliden durch Millionen Tonnen Bauschutt von Abriss und Rückbau der Atomkraftwerke freigesetzt und kreuz und quer durch Deutschland und Europa transportiert. Paradox: So wird das Ende der Atomkraftwerke zum Beginn einer großen Bedrohung der Bevölkerung. 


                     

Klimakrise:
Krebs aus dem Eis

Der Klimaanstieg mit seinem Abschmelzen der Gletscher und des Polareises setzt jetzt große Mengen der radioaktiven Substanzen aus den Atomversuchen und Atomunfällen in die Umwelt frei, darunter vor allem das hochgefährliche Plutonium.