Schockdiagnose Krebs

Plötzlich ist er da und niemand
weiß, woher er kommt.

Mögliche Ursache: bereits vor Jahren sind unbemerkt Radionuklide in den Körper gelangt.







Krebs kommt schleichend. Jahrelang bemerkt man gar nichts. Plötzlich erhält man die furchtbare Diagnose. Hätte man das verhindern können?

Das CPA Krebsschutzsystem kann sehr dabei helfen, indem es Radionuklide frühzeitig erkennt und vor ihnen warnt.

Radionuklide -
wie werden sie für mich gefährlich und erzeugen den Krebs?

Die Antwort ist ganz einfach: wenn sie nämlich in den Körper gelangenSo lange sie außerhalb des Köpers bleiben, ist deren Strahlung ungefährlich. Die Katastrophe beginnt mit der sog. Inkorporation von Radionukliden.

Inkorporation - was ist das?

Hier liegt die ganz große Gefahr - Inkorporation von Radionukliden bedeutet:

Diese krebsauslösenden Partikel gelangen in den Körper. Dort verbleiben sie dann in den Organen. Und "bombardieren" dort Zellen und Gewebe permanent mir ihrer zerstörerischen Energie. Der Körper reagiert darauf mit der Bildung von Krebszellen.

Angriff dieser Krebsauslöser im Körper

Auf diesen massiven Angriff auf Zellen, Gene und Erbgut reagiert der Körper mit der Bildung von Krebszellen. Je nach Art (Isotop) des Radionuklids werden bestimmte Organe und Körperregionen befallen. Verschiedene Arten von Radionukliden (Isotopen) werden in folgenden Körperteilen gespeichert und richten dort ihre Schäden an. 


Die Tragödie

Wenn Radionuklide in den Körper gelangen, fällt man nicht sofort tot um. Im Gegenteil - man spürt überhaupt nichts. Aber der Krebs entsteht unbemerkt. Und vielleicht erst nach Jahren wird er sichtbar. Dann kennt niemand mehr die Ursache - deshalb dürfen Radionuklide nicht in den Körper gelangen.

Das gelingt nur durch Vermeidung.

Beispiel Lungenkrebs

Entsteht er durch Giftstoffe in Zigaretten oder
etwa durch Radionuklide beim Einatmen?

Denn:
weshalb bekommen Nichtraucher Lungenkrebs?